Was gibt es Neues bei UGF KARLA BUNJES? lesen Sie hier

Startseite

Tolle Knolle- Kartoffel


Der Ursprung der heute bekannten Kartoffelsorten
lag in vielen oft nur haselnussgroßen Wildsorten, die vor mehr als 4000 Jahren in den Anden von den Ureinwohnern Südamerikas als essbar entdeckt, ausgelesen und weitergezüchtet wurden. Noch heute kann man in Peru viele verschiedene Hof- und Familiensorten “Papas”, wie dort die Kartoffeln genannt werden, finden. So bringen die verschiedenen Bodenbeschaffenheiten, das Klima, sowie die Züchtungen noch immer viele Geschmacksvarianten hervor.

Als Zierpflanze in fürstlichen Gärten
waren die hübschen Blüten im 16 Jahrhundert vor allem in Frankreich und Deutschland beliebt. Spanische Eroberer hatten die Kartoffel 1537 im Andendorf Sorocota entdeckt und als Proviant nach Spanien mitgebracht.
Dort wurde die Knolle dann auch erstmals angebaut. Im 17. Jahrhundert wurden Kartoffeln auch an den europäischen Höfen als kulinarische Kostbarkeit und Delikatesse gefeiert.

Zum Grundnahrungsmittel
wurde die Kartoffel schließlich durch eine Anordnung von Friedrich den Großen, der im 18. Jahrhundert den großen Nutzen der Frucht erkannte und den Kartoffelanbau in Preußen befahl. So begann die Entwicklung zum wichtigsten Grundnahrungsmittel Deutschlands.

75 % der Sortenvielfalt ging verloren
als die Pflanzenzüchtung im 19. Und 20. Jahrhundert immer mehr den Bauern von spezialisierten Züchtern abgenommen wurde. So hat unser Leistungsdenken unzählige Sorten bei Gemüse und Getreide geopfert, um wenige Sorten mit hohen Erträgen und besonders technischen Qualitäten in großen Mengen anzubauen.
Doch was passiert, wenn Krautfäule oder Viren ganze Sortenbestände befallen? Ähnliches ist in diesem Jahr mit Dill geschehen. In große Gärtnereien waren ganze Bestände ausgefallen und noch vorhandene Dillbestände wurden “Gold” wert.

  zurück nach oben


Doch es gibt noch Züchter und Kleingärtner
mit Herz für Sortenvielfalt. Testen Sie sich selbst- welche Sorten kennen sie? Oder unterscheiden sie nur mehlig, fest kochend, vorwiegend festkochend? Die deutschen Sorten Sieglinde, Ackersegen und Bamberger Hörnchen sind noch am ehesten bekannt. Doch wie wäre es einmal den Besuch mit dem “Hermanns Blaue”, einer mittelfrühen Sorte, festkochend, mit blauen Fleisch zu überraschen. Oder servieren sie doch den “Reichskanzler” eine mehligkochende Sorte mit weißem Fleisch und rosa Schale. Unter Feinschmeckern beliebt ist auch die “Mandelkartoffel”, eine vorwiegend festkochende Sorte aus Lappland (Finnland) mit gelbem Fleisch.
 

Kartoffeln schmecken nicht nur gut und lassen sich vielfach zubereiten, sie bieten:

  • hochwertiges Eiweiß

  • lebensnotwendiges Vitamin C,

  • wertvolle Ballaststoffe

  • einen hohen Mineralstoffgehalt

  • besonders hervorzuheben hier Kalium und Magnesium

  • wenig Fett und Kalorien
    Keime und einzelne grüne Stellen bei Kartoffeln können vor der Zubereitung großzügig ausgeschnitten werden. Sind große Stellen oder die ganze Kartoffel grün, sollte sie weggeworfen werden.

Bringen sie Abwechslung auf ihren Tisch und fördern sie damit die Sortenvielfalt durch den Kauf dieser Sorten. Da sie oft weniger Ertrag bringen und meist biologisch angebaut werden, sind sie etwas teurer, aber der Geschmack wird sie überzeugen.

  zurück nach oben

 


 

Rezepttipp:

Erzgebirgischer Kartoffelkuchen

500 g Weizenvollkornmehl

30 g Hefe frisch
2-3 EL Honig

50 g Markenbutter zimmerwarm

¼ l warme Milch

5 g Salz
abgeriebene Zitronenschale unbehandelt

100 g gekochte Kartoffeln vom Vortag

80 g zerlassene Markenbutter

80 g Rohrohrzucker

 

Erwärmen sie die Milch auf Körpertemperatur und geben die Hefe zerkleinert, sowie den Honig dazu.
Das ganze an einem warmen Ort ¼ h gehen lassen. Nun die Hefemilch mit dem Mehl gründlich
verkneten, 50g zimmerwarme Markenbutter, Salz, Zitronenschale und bei Bedarf auch noch Vanille
einarbeiten, bis ein glatter Teig entsteht. Eventuell noch etwas Milch oder Mehl zugeben.
Den Teig an einem warmen Ort (nicht über 40 °C) ½ h gehen lassen.
Zum Schluss die gekochten Kartoffeln reiben und unterkneten. Den Teig auf dem Backblech ausrollen, die zerlassene Butter und den Zucker darauf verteilen. 20-30 Minuten bei 200 °C Ober-/ Unterhitze backen.

Guten Appetit! 

weitere Tipps

      Empfehlungen:

 Von diesen Betrieben können sie sich besondere Sorten schicken lassen:

    Zahlreiche Kartoffelsorten und Tipps     Kartoffelsorten in Bioqualität

Lesen Sie auch in meiner Rubrik quer gelesen

 

sie finden hier Kurs-, sowie Pauschalangebote:

Schneeschuhwandern, Buchinger Fasten/ "Heilfasten", Saftfasten, Früchtefasten, Nordic Walking, Vollwertkost

als Urlaub, Urlaub mit Hund, Kurzurlaub, Kochkurse, Kochabend und mehr (Last Minute/ Frühbucherrabatt möglich)

im Erzgebirge/ Sachsen, an der deutschen Ostsee/ Usedom- Ahlbeck, an der polnischen Ostsee/ Westpommern- nahe Kohlberg, für Gruppen auch individuelle Orte möglich

zurück nach oben